Home > > Schuldig gesprochen: Mighty Earth kritisiert Agrarkonzern Cargill

Schuldig gesprochen: Mighty Earth kritisiert Agrarkonzern Cargill

Die Kritik an dem US-Unternehmen Cargill fällt vernichtend aus. Die NGO-Organisation Mighty Earth bedachte den Agrar-Multi hinsichtlich des Geschäftsgebarens mit dem Status „die schlechteste Firma der Welt.“ Was es nicht besser macht, denn es ist zugleich eines der größten seiner Art.

Um den Vorwurf zu begründen, veröffentlichte Mighty Earth unlängst einen umfangreichen Bericht, wie Cargill in Bezug auf Entwaldung, Kinderarbeit, Umweltverschmutzung oder sogar Missachtung der Menschenrechte agiert. Das auf Agrarprodukte aller Art spezialisierte Unternehmen ist einer der wichtigsten Lieferanten für die Lebensmittelindustrie, beliefert McDonalds, Burger King ebenso wie die Supermarktketten Ahold Delhaize, Aldi, Carrefour, Edeka, Tesco und Walmart mit Fleischprodukten. Zugleich sei Cargill laut Mighty Earth als einer der zwei wichtigsten Abnehmer für Sojabohnen zur weiteren Verwendung als Tierfutter für die zunehmende Abholzung des Regenwalds in Lateinamerika mitverantwortlich.

Raubbau mit System
Einen Vorwurf, den Mighty Earth gegenüber Cargill ebenfalls in Bezug auf die Rodung von Urwaldflächen für die Anpflanzung von Plantagen zur Gewinnung von Palmöl in Südostasien oder Kakaoplantagen in Westafrika geltend macht. Damit nicht genug, das Unternehmen nehme dabei wissentlich Kinderarbeit in Kauf und verweist auf einen langjährigen Prozess vor einem US-Gericht, in dem sich Nestlé gemeinsam mit Cargill der Klage ausgesetzt sehen, die beiden Unternehmen unterstützen und begünstigen Kindersklaverei auf Kakaoplantagen in der Elfenbeinküste.

Aufgrund der wahrlich nicht kleinen Produktpalette von Cargill, finden sich dessen Erzeugnisse als Bestandteil zahlreicher Produkte der Lebensmittelindustrie, aber auch in der Gastronomie, allerorten in Supermarktregalen oder als Zutaten auf Speisekarten wieder.

Immerhin beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben 155.000 Mitarbeiter in 70 Ländern. Laut Geschäftsberichts des Unternehmens belief sich 2018 der Jahresumsatz auf 114.7 Milliarden US-Dollar, der Netto-Gewinn auf 3,1 Milliarden US-Dollar. In Deutschland beschäftigt Cargill für die Produktlinien Alkohol bis Tiernahrung an 12 Standorten 1.700 Mitarbeiter.

It’s a family affair
Einst von William Wallace Cargill 1865 in Minnesota gegründet, befindet Cargill sich mehrheitlich mit 90 Prozent im Besitz des Familienclans Cargill-MacMillan. Laut Forbes rangierte die Familie 2016 noch mit einem Netto-Vermögen von 46 Milliarden auf Platz 4 der reichsten Familien in den USA.

Weitere Einzelheiten über die ‚Geschäftsaktivitäten‘ von Cargill sowie zu dem Bericht von Mighty Earth finden sich auf Spiegel Online…

Anspieltipp: Family Affair von Sly Stone

Text: Manfred Tari

Loading...