Journal

Herabgesetzt: Fangquoten für Hering und Dorsch in der Ostsee

Nach einem Beschluss der EU-Agrarministerkonferenz gelten für das Jahr 2022 deutlich reduzierte Quoten für den Fang von Hering und Dorsch in der Ostsee.  Damit folgte das Gremium in Teilen den Empfehlungen der EU-Kommission, die diese zuvor aufgrund der „besorgniserregenden Entwicklungen“ der Fischbestände in dem besagten Gewässer aussprach…

Loading...

Lieferando und das Schreckgespenst Tarifvertrag

Die Mitarbeiter von Lieferando fordern einen Tarifvertrag, höhere Stundenlöhne und sogar Weihnachtsgeld. Delivery Hero, der Mutterkonzern des Bringdienstes, verzeichnete im ersten Halbjahr diesen Jahres eine Umsatzsteigerung von 47 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Dennoch fuhr das Unternehmen aufgrund seiner aggressiven Expansionspolitik einen Verlust in Höhe von 190 Millionen Euro ein. Kann sich das Unternehmen jetzt noch die Therapiestunden fürs Top-Management und seine Investoren leisten?

Loading...
Landwirtschaft Today - Schweres Gerät auf dem Acker - Foto: Delinale.de

Update: Neuregelung der EU-Subvention für Landwirte

Der politische Verteilungskampf über die künftige Ausgestaltung der Vergabe von EU-Subventionen gestaltet sich zäh. Nun berichtet der Spiegel über einen zwischen Wirtschafts- und Umweltministerium erzielten Kompromiss, wonach „künftig ein deutlich größerer Teil der jährlich gut sechs Milliarden Euro, die nach Deutschland fließen, an Umweltleistungen gebunden“ werden soll…

Loading...

Paketbombenserie: Polizei meldet Festnahme eines Verdächtigen

Die Anschlagsserie auf Lebensmittelunternehmen mit Paketbomben scheint gestoppt. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, gelang es einer Sonderkommission der Polizei einen Verdächtigen zu ermitteln. Dabei handelt es um einen 66-jährigen Rentner aus Ulm, der bereits in der Nacht zum Freitag verhaftet wurde.

Loading...

Hipp – Paketbombe abgefangen

Spezialkräften ist es gelungen eine an Hipp, dem Hersteller von Babynahrung, adressierte Paketbombe vor der Zustellung zu entschärfen. Wie BR24 berichtet, konnte die Postsendung in einem Verteilerzentrum der Deutschen Post am Münchener Flughafen von den Sicherheitsbehörden entdeckt und noch vor Ort unschädlich gemacht werden. In den Tagen zuvor wurden ebenfalls Pakete mit explosiven Inhalt an die Firmen Lidl und ADM Wild, dem Produzenten von Capri Sun, geschickt. In beiden Fällen kamen Mitarbeiter der beiden genannten Unternehmen beim Öffnen der Päckchen zu schaden. Seitens der Polizeibehörden in Baden-Württemberg und in Bayern wurde nun eine Ermittlungskommission eingesetzt, um den Urheber der Bombenserie ausfindig zu machen.

Loading...