Home > > Agenda und Fahrplan von „Wir haben es satt!“ 2019

Agenda und Fahrplan von „Wir haben es satt!“ 2019

Die außerparlamentarische Opposition fĂŒr Agrar- und ErnĂ€hrungspolitik hat einen Namen: „Wir haben es satt“ ist eine Initiative und BĂŒndnis zugleich, welches bereits zum neunten Mal in Berlin zur Teilnahme an der Großdemonstration „Wir haben Agrarindustrie satt!“aufruft.

Wenn vom 18.-27. Januar die „GrĂŒne Woche“ in der Berliner Messe stattfindet, haben die Akteure von „Wir haben es satt“ ihre ersten Programmpunkte bereits absolviert. Los geht es am 16. Januar mit der EnthĂŒllung eines Mahnmals vor dem Bundesministerium fĂŒr Landwirtschaft und ErnĂ€hrung. Bei dem Objekt handelt es sich nach Angaben der Veranstalter um das „weltweit kleinste Agrar-Mahnmal“. Es veranschaulicht im Maßstab 1:87 die ungerechte Verteilung der Subventionen in Deutschland. Danach vereinnahmt das „obere Prozent der EmpfĂ€nger ein FĂŒnftel der EU-Agrarsubventionen in Milliardenhöhe“, wĂ€hrend rund hunderttausend kleine Landwirte gerademal sechs Prozent der Fördermittel erhalten.

FĂŒr den 18. Januar ist im Zentrum fĂŒr Kunst und Urbanistik ab 18 Uhr die „Schnippeldisko – Topf, Tanz, Talk“ geplant. Vorgesehen ist die Aufbereitung von 1,5 Tonnen „ungewolltes GemĂŒse – zu klein, zu groß, zu dick, zu dĂŒnn“ von regionalen Bauernhöfen zu einer veganen Suppe. Ferner gibt es verschiedene GesprĂ€chsrunden, die von den Organisationen UnKonzerned – Stop Bayer Monsanto, Guerilla Architects, Slow Food Youth Deutschland und Save Our Seeds bestritten werden. One Drop, DJ Party Cloudy Jr. und Katzenohr! nehmen sich der Hintergrundmusik an.

Angemeldet fĂŒr 10.000 Teilnehmen steigt am 19. Januar ab 12 Uhr am Brandenburger Tor die Großdemonstration „Wir haben Agrarindustrie satt!“. Vorab gibt es eine Trecker-Demo mit Fahrtziel zur Agrarministerkonferenz im AuswĂ€rtigen Amt, wo gegen 10:30 die Übergabe einer „bĂ€uerlichen Protestnote“ an Julia Klöckner, der Bundesministerin fĂŒr ErnĂ€hrung und Landwirtschaft, vorgesehen ist.

Im vergangenen Jahr nahmen nach Angaben der Veranstalter 33.000 Teilnehmer an der Demonstration teil, deren Hauptanliegen es ist, fĂŒr eine „bĂ€uerliche Landwirtschaft mit mehr Umwelt-, Tier- und Klimaschutz“ zu demonstrieren…

 

[ratings]