Home > > Kommt zur Delinale 2018 – Ciro De Luca

Kommt zur Delinale 2018 – Ciro De Luca

Gastgeber by Nature – Es ist nicht selbstverst├Ąndlich, dass der Nachwuchs von Gastronomen den Eltern beruflich folgt. Immerhin kl├Ąrt der famili├Ąre Anschauungsunterricht in der Regel Gastro-Kids fr├╝hzeitig und umfassend ├╝ber das Anforderungsprofil der Gastronomie auf.

Es gibt aber auch Vertreter dieses Schlages, die zeitig ein Faible f├╝r ein Dasein als Gastgeber entwickeln. Ciro De Luca ist so jemand. Seit fr├╝hester Jugend, dank des elterlichen Betriebes bestens vertraut mit dem Metier, erarbeitete er sich im Laufe der Jahre freiwillig und als Autodidakt jene Detailkenntnisse, die es braucht, um erfolgreich im Gastgewerbe zu bestehen.

Ganzheitliche Herangehensweise auch in Sachen Innenausstattung im Vida. Verantwortlich f├╝rs Gesamtambiente steht ein ganzes Team, bestehend aus der Architektin Julia Dllyong, der Modedesigerin Nicole Pyne und dem Produktdesigner Damian Kluczny – ┬ę – Foto Copyright Ralf M├╝ller

Bis zur Realisierung des eigenen Restaurants Vida in 2015 f├╝hrte ihn der Weg von einer langj├Ąhrigen Mitarbeit im gleichnamigen Lokal seiner Eltern in Dortmund, ├╝ber eine Saisont├Ątigkeit in einem Hotel in Viareggio nahe Lucca in Italien sowie zu einem Gastspiel im Dortmunder Palmgarden.

Nach eigenen Angaben pr├Ągte ihn allen voran die Mitarbeit im Restaurant seiner Eltern. Typisch f├╝r Inhabergef├╝hrte gastronomische Unternehmen, wurde er dort dank ihnen zu einem Allrounder. Einer, der sowohl im Service als auch in der K├╝che wei├č, was zu tun ist. Kurzum, De Luca kennt beide Welten. G├Ąste, die ihn nicht kennen, k├Ânnten ihn ohne weiteres f├╝r den Chef de Service im Vida halten. Ausgestattet mit der Gabe der Aufmerksamkeit f├╝r G├Ąste, gepaart mit Souver├Ąnit├Ąt und Routine selbst beim Full House jeden Gast gleicherma├čen formvollendet zu bedienen.

Emulsion von Gurken mit Beef Tatar auf einem Rettich-Deckel und Roter Beete- ┬ę – Foto Copyright Ralf M├╝ller

Hinzu kommt, dass De Luca st├Ąndig an Neuem interessiert ist. Kultiviert er doch vor Ort im Vida ebenso wie sein Spannmann Michael Dyllong jene Eindr├╝cke, die sie von ihren Bildungsreisen mit nach Dortmund bringen.

Noch Anfang des Jahres verschlug es ihn nach Barcelona ins Enigma sowie ins Disfrutar, deren K├╝chenchefs allesamt einst im El Bulli unter dem Meisterkoch Ferran Adrian dienten. Beide Lokale beeindrucken in allen gastronomischen Disziplinen und finden sich wie selbstverst├Ąndlich in den einschl├Ągigen Weltranglisten der Spitzengastronomie wieder.

Negroni Blossom mit Lavendel unter der Glosche – ┬ę – Foto Copyright Ralf M├╝ller

Nat├╝rlich oder vielleicht noch nicht sind derlei illustre Gastro-Konzepte in Dortmund machbar. Dennoch sind die selbstgestellten Anspr├╝che im Vida andere als in einem Traditionslokal, das bereits mit einem „Kr├╝stchen Reloaded“ zu ├╝berzeugen wei├č. Urs├Ąchlich hierf├╝r ist unter anderem, dass De Luca eine pers├Ânliche Vorliebe f├╝r eine weltoffene K├╝che hegt.

F├╝r die Delinale erstellt Ciro De Luca eigens einen altbew├Ąhrten Dia-Vortrag mit Schnappsch├╝ssen, die er von seinen Ausfl├╝gen in die Welt der High-End-Gastronomie mit nach Dortmund brachte.

Gemeinsam nimmt er des Weiteren mit Manfred Sauer, B├╝rgermeister der Stadt Dortmund und Gregor M├Âninghoff, Leiter der Gesch├Ąftsstelle von Jeunesse Restaurateurs, an der Gespr├Ąchsrunde „Fine Dining im Ruhrgebiet“ teil.

Die Links zum Vida:

Vida-Dortmund.com
Vida auf Facebook

Mehr zum Vida:

Titelfoto: Giro De Luca – ┬ę – Foto Copyright Ralf M├╝ller
Text: Manfred Tari

 

[ratings]